Versandkosten sparen



Sparen Sie 5€ bei den Versandkosten.

Einfach Ihren Gutscheincode im Warenkorb eingeben

>>>>>>> VersandSparen5 <<<<<<< 

„Spitzenqualität, Schnelligkeit und Kompetenz für Ihre Gesundheit, Arbeit und Forschung“

Beryllium im Trinkwasser - was Sie wissen sollten

Was ist Beryllium und woher weiß ich, ob es in meinem Trinkwasser ist?

Beryllium ist ein metallisches Element, das sich in Wasser auflösen kann. Es kommt natürlich in New Hampshires Grundgestein vor und kann deshalb in Wasser gefunden werden, das aus Grundgesteinbrunnen gezogen wird. Beryllium hat keinen Geschmack, keine Farbe oder keinen Geruch, daher ist der einzige Weg, um festzustellen, ob es in Ihrem Trinkwasser ist, es in einem Labor zu testen. Beryllium wurde 1994 nach dem Safe Drinking Water Act in die Liste der Schadstoffe der Environmental Protection Agency aufgenommen. Daher sind die Informationen über ihre Anwesenheit und Auswirkungen in New Hampshire begrenzt. In Deutschland wird dieses Element nicht durch die Untersuchungspflicht gedeckt, daher wird dieses Element grundsätzlich in Rahmen der Qualitätskontrolle nicht untersucht. InLabo bietet jedoch im Rahmen bestimmter Untersuchungen eine Testmöglichkeit an.


Was sind die gesundheitlichen Auswirkungen von Beryllium?

Wenn sich Beryllium mit anderen Elementen zu Verbindungen verbindet, sind diese Substanzen mit einer Schädigung der Knochen und der Lunge verbunden. Es hat auch bei Labortieren wie Ratten und Mäusen Krebs verursacht, wenn diese Tiere während ihrer Lebenszeit hohen Konzentrationen ausgesetzt sind. Wenn es um Menschen geht, gibt es kaum Hinweise darauf, dass Beryllium ein Krebsrisiko durch Trinkwasser darstellt.

Wie hoch ist die EPA-Grenze für Beryllium im Trinkwasser?

Die EPA legt Richtlinien für gesundheitlich unbedenkliche Schadstoffe fest und schränkt solche ein, die gesundheitliche Risiken bergen. Da Studien zu den Auswirkungen von Beryllium auf den Menschen nur minimale Hinweise liefern, sind die Kontaminationsgrenzwerte der EPA - bekannt als maximaler Kontaminationsgrad - niedrig, bieten jedoch einen zusätzlichen Unsicherheitsfaktor, um ein möglicherweise erhöhtes Krebsrisiko zu berücksichtigen.


Wo ist Beryllium gefunden?

Proben des Trinkwassers, die durch den Staat genommen wurden, haben Beryllium im Brunnenwasser im Berg gefunden. Washington Valley und entlang des Westteils des Kancamangus Highway. Die Beryllium-Gehalte waren in den meisten Fällen sehr niedrig, und weniger als 1% der getesteten Grundgestein-Bohrlöcher zeigten eine Beryllium-Menge oberhalb der Grenzwerte der Höchstkontamination der EPA. Beryllium findet sich auch in Mineralvorkommen im Acworth- und Alstead-Gebiet, im Lake Pautuckaway und in Teilen des Bundesstaates, die "Two-Glimmer-Granit" oder Conway-Granit aufweisen.

In gegrabenen Brunnen, die das Wasser näher an die Oberfläche der Erde bringen, sind die Berylliumkonzentrationen niedrig und liegen wahrscheinlich innerhalb der EPA-Grenzwerte.

Möglichkeiten, Beryllium in Ihrem Wasser zu behandeln

Wenn Ihr Hauswasserbrunnen einen Berylliumgehalt hat, der das EPA-Limit überschreitet, gibt es einige Möglichkeiten, wie Sie das Problem lösen können, aber die meisten Menschen entscheiden sich für Wasseraufbereitung. Ein Hausbesitzer muss nur das Wasser zum Trinken und Kochen behandeln, was im durchschnittlichen Haus nur etwa vier Gallonen pro Tag ist. Ein Filtriersystem am Einsatzort, wie z. B. unter dem Sinkfilter, wird wahrscheinlich ausreichen.

Hier sind einige Wasseraufbereitungsoptionen, die das Problem beheben:

Umkehrosmose:

In einem Umkehrosmose-Filtersystem fließt Wasser durch eine Membran und filtert einige der Moleküle im Wasser heraus, darunter Beryllium. Diese Moleküle und etwas Wasser werden in das Abwassersystem Ihres Hauses gespült. Das behandelte Wasser wird in einem kleinen Vorratstank aufbewahrt, bis es benötigt wird. Feststoffe im Wasser können die Membran verstopfen, daher sollte auch ein Sedimentvorfilter installiert werden.

Wasserenthärter:

Ein Wasserenthärter verwendet ein "Ionenaustauscher" -System, um Schadstoffmoleküle aus dem Trinkwasser herauszufiltern. Diese Systeme filtern das gesamte Hauswasser, wenn es ins Haus kommt, und werden üblicherweise zur Behandlung von hartem Wasser verwendet. Es ist nicht erwiesen, dass Wasserenthärter Beryllium gründlich entfernen, aber es könnte helfen, wenn das Konzentrationsniveau hoch ist.

Aktiviertes Aluminiumoxid:

In diesem Prozess passiert Brunnenwasser einen aktivierten Filter, typischerweise einen Glasfaserkanister. Das Beryllium haftet an dem Aluminiumoxid sowie anderen Verunreinigungen wie Arsen und Uran und wird mit dem verwendeten Filter entsorgt. Aktiviertes Aluminiumoxid kann sowohl in Anwendungsbereichen als auch in ganzen Hausbehandlungssystemen verwendet werden. Wenn Sie eine große Menge an Wasser behandeln müssen, wie zum Beispiel für geschäftliche Zwecke, kann aktiviertes Aluminiumoxid kostengünstiger sein.

Tags: beryllium
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.